Update 1: NPD-Landesparteitag wählte neuen Landesvorstand

Posted on 24. September 2012 von


DUISBURG – Auf ihrem 40. Landesparteitag hat die nordrhein-westfälische NPD am gestrigen Sonntag einen neuen Landesvorstand gewählt. Alter und neuer Landesvorsitzender ist Claus Cremer vom NPD-Kreisverband Bochum/Wattenscheid.

Der neue Landesvorstand

Als Cremers StellvertreterInnen fungieren einem Bericht der Landes-NPD zufolge nun Ariane Meise (Kreisverband Rhein-Sieg-Kreis) sowie Stephan Haase und Timo Pradel (beide KV Märkischer Kreis), wobei Haase und Pradel als Stellvertreter bestätigt wurden und Meise zur Stellvertreterin aufstieg und hierbei Detlev Hebbel (KV Mettmann/Düsseldorf) ersetzte. Als BeisitzerInnen bestätigt wurden Marion Figge (KV Hochsauerlandkreis), Melanie Händelkes (KV Krefeld/Kleve), Markus Pohl (KV Münster), Matthias Pohl (KV Steinfurt) sowie Matthias Wächter und Axel Thieme (beide KV Dortmund). Als BeisitzerInnen neu gewählt wurden Marcel Haliti (KV Essen), Philippe Bodewig (KV Krefeld/Kleve), Hans-Jochen Voß (KV Unna/Hamm), Nadine Braun (KV Mettmann/Düsseldorf) und Yvonne Weber (KV Hochsauerlandkreis). Als Beisitzer ausgeschieden sind neben dem aus der Partei ausgetretenen Thorsten Crämer (KV Ennepe/Ruhr) auch Willibert Kunkel (KV Aachen), Manfred Frentzen und Helmut Gudat (beide KV Mönchengladbach/Heinsberg). „Holger Apfel nahm ebenfalls am NRW-Parteitag teil und fand das ein oder andere Mal auch deutliche Worte zu bestimmten Diskussionspunkten“, teilte der NPD-Kreisverband Dortmund mit und freute sich darüber, dass Axel Thieme „das beste Ergebnis“ und Matthias Wächter „immerhin das drittbeste Ergebnis“ erzielt hätten.

Keine großen Überraschungen

Große Überraschungen gibt es bei der Besetzung des neuen Landesvorstands keine. Drei Punkte aber erscheinen erwähnenswert: Erstens lädt das komplette Ausscheiden des bisherigen Landes-Vizes und Landesschatzmeisters Detlev Hebbel aus dem Landesvorstand zu Spekulationen ein. Die Wahl von Nadine Braun, mit Abstrichen aber auch von Hans-Jochen Voß, könnte – zweitens – als Zugeständnis an den offen NS-nahen Flügel der NPD und damit an das Spektrum der „Freien Kräfte“ bzw. „Nationalen Sozialisten“ gewertet werden. Und drittens: Der Frauenanteil des 15-köpfigen NPD-Landesvorstandes stieg auf ein Drittel.

Die NPD kündigte an, noch „ausführlich“ über den Landesparteitag berichten zu wollen.
[Stand: 24.9.2012, 11.30]

Update 1:

Zwischenzeitlich hat die NPD NRW ihren angekündigten Bericht über den Landesparteitag veröffentlicht. Neues zu vermelden hat sie indes wenig:

– Landesschatzmeister Detlev Hebbel habe „aus gesundheitlichen Gründen nicht erneut für ein Amt“ kandidiert. Offen bleibt die Frage, wer sein Nachfolger ist…

– Der NPD-Landesverband  habe bewusst und erfolgreich „Nebelkerzen bezüglich der Tagungsörtlichkeit gezündet“. Wuppertal als Veranstaltungsort sollte demnach vom eigentlichen Veranstaltungsort in Duisburg ablenken. Ob Cremer dies auch dem Landesparteitag so geschildert hat…

– „Ein besonderer Dank“ seitens des NPD-Landesverbandes gehe „an die Kameraden des freien Widerstandes WPT, die als Ordner auf dem Landesparteitag für die Sicherheit der Delegierten und den störungsfreien Ablauf gesorgt haben“ sollen. Da wächst offenbar zusammen, was zusammengehört…

–  Es sei „noch einiges zu erledigen“, was bisher „leider vernachlässigt wurde“, beispielsweise der „Strukturaufbau in den sog. ‚weißen Kreisen'“ und die „Schulungsarbeit“. Die „zur Zeit stattfindende Anti-€U-Kampagne der NPD“ werde „auch in NRW weiter intensiv fortgeführt“. Bisher war hiervon fast nichts zu bemerken…

Advertisements
Posted in: Allgemeines