OB/DO: Neonazi-Barde gab Konzerte (ergänzt)

Posted on 28. Januar 2012 von


OBERHAUSEN – Der Neonazi-Barde Frank Rennicke hatte am Freitagabend einen Auftritt in Oberhausen.

Zu Gast war er dort beim örtlichen NPD-Kreisverband. Der hat zwar kommunalpolitisch wenig zu bieten – bei der Kommunalwahl 2009 trat die Oberhausener NPD unter der Führung von Wolfgang Duda nur bei der Wahl zur Bezirksvertretung Alt-Oberhausen und mit einem Direktkandidaten zur Stadtratswahl an –, organisiert aber regelmäßige Saalveranstaltungen mit in der Szene bekannten Referenten.

Diesmal war es kein Referent, sondern der „Liedermacher“ Rennicke (47). Er war früher in der 1994 verbotenen „Wiking-Jugend“ aktiv und Gründungsmitglied des seit 2008 ebenfalls verbotenen geschichtsrevisionistischen „Vereins zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten“ (VRBHV). Für die NPD, der er auch als Mitglied angehört, trat er bei der Wahl des Bundespräsidenten 2009 und 2010 an. Wegen ihrer jugendgefährdenden Inhalte sind einige seiner Musikproduktionen von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien indiziert worden.

Den Zuhörern gefiel offenbar, was er zu singen und zu sagen hatte. Mit „immer neuen Begeisterungsstürmen“ habe das Publikum auf Rennickes Lieder und seine „Kommentare zum Zeitgeschehen“ reagiert, so die Oberhausener NPD. (ts)

  • Auch in Dortmund hatte Rennicke am Wochenende offenbar einen Auftritt. Einem Bericht der örtlichen „Autonomen Nationalisten“ zufolge trat er dort bei einem Balladen-Abend auf, der am Samstag in Zusammenarbeit mit dem NPD-Kreisverband Unna/Hamm veranstaltet wurde. Angeblich sollen bei der „rundum störungsfrei verlaufenden Veranstaltung“ rund 80 Zuhörer anwesend gewesen sein.
Advertisements
Posted in: Allgemeines