„Ruhrpott West“: HogeSa kündigt Soli-Konzert mit RechtsRock-Bands an

Posted on 20. Dezember 2014 von


WESTLICHES RUHRGEBIET – Um die „Hooligans gegen Salafisten“ (HogeSa) ist es seit ihrer Kundgebung Mitte November in Hannover (nrwrex berichtete) relativ ruhig geworden. Weitere Aufmärsche fanden nicht statt. Ein Teil des HogeSa-Klientels beteiligte sich aber an den Aktionen von PEGIDA und deren Ablegern. Im neuen Jahr will aber auch HogeSa wieder auf die Straße gehen. In einer Stellungnahme wird für Februar ein Aufmarsch im „Osten“ und für April einer im „Süden“ angekündigt. Am 24. Januar soll eine „Solidaritätsveranstaltung“ mit mehreren RechtsRock-Bands im Raum „Ruhrpott West“ stattfinden.

RechtsRock-Konzert für HogeSa

Der Konzertort wird – wie bei RechtsRock-Veranstaltungen üblich – nicht öffentlich beworben. Der Flyer zum Konzert weist sogar auf ein Handy- und Fotografierverbot hin. Ob die Veranstaltung wirklich im Ruhrgebiet stattfinden wird, erscheint fraglich, da in der Vergangenheit „Ruhrpott West“ als Chiffre für grenznahe Städte in Belgien und den Niederlanden genutzt wurde. So fand am 6. Dezember ein Auftritt von „Kategorie C“ im südwestlich von Aachen gelegenen ostbelgischen Montzen statt (nrwrex berichtete). Die Band, die sich stark an der Mobilisierung von HogeSa beteiligt hatte und auf der Kölner HogeSa-Kundgebung auftrat, soll auch auf der genannten „Solidaritätsveranstaltung“ spielen. Von ihr stammt der rassistische Song „Hooligans gegen Salafisten“, der wenige Tage vor der Kölner Demo veröffentlicht wurde und auf große Resonanz stieß. „Kategorie C“ erspielte sich in den vergangenen Jahren eine große Fanbasis.

Mit KC auf der Bühne stehen soll das Duo „A3stus“, bestehend aus dem Berliner Rapper „Villain051“ und dem Liedermacher „Recht auf Wahrheit“. „Villain051“ stand zusammen mit Karin Mundt, Sängerin der RechtsRock-Band „Wut aus Liebe“, bereits bei den HogeSa-Versammlungen in Köln und Hannover auf der Bühne (nrwrex berichtete). Auch der dritte angekündigte Akt – der Sänger der Band „F.i.e.L“ – entstammt der neonazistischen Musikszene. „F.i.e.L.“ veröffentlichten 2012 das Album „Fremde im eigenen Land“ beim Chemnitzer Label „PC Records“. Das Album wurde im selben Jahr von der „Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien“ indiziert.

HogeSa als Marke und Verein

Die „Hooligans gegen Salafisten“ teilten zudem mit, dass sie sich ihren Namen schützen lassen wollen und bereits einen Antrag beim Deutschen Marken- und Patenamt eingereicht hätten. Außerdem soll ein Verein gegründet und eingetragen werden. Derweil firmiert der Online-Shop „FanXwear“ als offizieller Verkäufer von Textilien mit HogeSa-Motiven. Laut Impressum wird der Shop von Niclas Römer aus Schwabach in der Nähe von Nürnberg geführt.

Posted in: Allgemeines