Presseschau: Selbsternannter „Stadtschutz“ in Dortmund

Posted on 19. August 2014 von


DORTMUND – „Die Rechte Dortmund“ hat im Internet die Gründung eines „Stadtschutzes“ bekannt gegeben, der nach eigenen Angaben „Fahndungen unterstützen“ und „praktische Hilfe für Opfer von Ghettobildung und Kriminalitätsexplosion“ sowie „Personen- und Objektschutz (…) im Umfeld von Asylbewerberheimen“ leisten will. Die Neonazis treten in einheitlichen gelben T-Shirts mit der Aufschrift „Die Rechte. Stadtschutz“ auf. Für ein Flugblatt der Aktion zeichnet sich Michael Brück verantwortlich. Die Polizei Dortmund teilte gegenüber den „Ruhrnachrichten“ mit, dass BürgerInnen sofort den Notruf verständigen sollten, wenn sie Mitglieder der neonazistischen Truppe sähen. Sie prüft zudem, ob die Neonazis aufgrund ihrer Uniformierung gegen das Versammlungsgesetz verstoßen.  „Dortmund braucht keine Bürgerwehren und auch keine Selbstjustiz“, wird der Sprecher der Stadt Dortmund, Udo Bullerdieck, von der Tageszeitung zitiert.

Hier geht es zu den Berichten der „Ruhrnachrichten“ und des Blogs „Ruhrbarone“.

Posted in: Presseschau