Presseschau: Jörg Uckermanns Wahlbezirk JVA Ossendorf

Posted on 15. April 2014 von


KÖLN – Da er am Freitag nicht zum Auftakt des Prozesses wegen bandenmäßigen Betrugs zum Nachteil der Stadt Köln gegen ihn und drei andere „pro Köln“-Stadtratsmitglieder erschienen war, erging Haftbefehl gegen den Kölner Jörg Uckermann, bis 2008 stellvertretender CDU-Bezirksbürgermeister Köln-Ehrenfeld und seitdem „pro Köln“- und „pro NRW“-Funktionär.

Noch am gleichen Abend wurde Uckermann in einem Kölner Krankenhaus in Haft genommen und zwischenzeitlich in die JVA Ossendorf überführt.  Und dort könnte er „womöglich sogar bis zum Ende der Hauptverhandlung“ im August bleiben, wie der „Kölner Stadtanzeiger“ aktuell berichtet. Zu den KStA-Artikeln geht es hier und hier.

„Akute Psychose“

„Pro Köln“ spricht zwischenzeitlich von einer „Treibjagd auf einen offensichtlich psychisch erkrankten Kommunalpolitiker“, das rassistische Internetportal „Politically Incorrect“ (PI) von einer “akuten Psychose”, aufgrund derer es Uckermann nicht möglich gewesen sei, sich ein „formal-richtiges Attest für das Gericht“ zu besorgen.

Advertisements
Posted in: Presseschau