DO: Neonazi wollen bereits am 30. April marschieren

Posted on 28. April 2013 von


DORTMUND – Die Neonazi-Szene will bereits am Vorabend des 1. Mai in Dortmund aufmarschieren. Am 30. April 2013 wolle man durch das in der südlichen Innenstadt gelegene Kreuzviertel laufen, teilte „Die Rechte“ mit. Die Neonazis wollen sich um 18:30 Uhr am Sonnenplatz, in der Nähe der S-Bahn-Haltestelle Möllerbrücke, sammeln. Ihr Aufmarsch soll bereits gegen 20:30 Uhr beendet werden.

Der seit August verbotene „Nationale Widerstand Dortmund“ (NWDO) hat in der Vergangenheit mehrfach kleinere Versammlungen am Vorabend von größeren Szene-Events in Dortmund durchgeführt. 2011 zogen am Tag vor dem „Nationalen Antikriegstag“ nach Polizeiangaben 215 Neonazis durch das Kreuzviertel (NRW rechtsaußen berichtete). Teil des Demonstrationsprogramms waren Auftritte der Rechtsrock-Bands „Oidoxie“ und „Words of Anger“. Ehemalige AktivistInnen und Führungskader des NWDO gehören zu den OrganisatorInnen des „Rechte“-Aufmarsches am diesjährigen 1. Mai. Eine Verbotsverfügung der Dortmunder Polizei, die den Marsch mit dieser Begründung unterbinden wollte, wurde vom Verwaltungsgericht Gelsenkirchen zurückgewiesen. Polizeipräsident Wesseler hat gegen diese Entscheidung Widerspruch eingelegt und ist vor die nächsthöhere Instanz, das Oberverwaltungsgericht Münster, gezogen. Lehnt dieses seinen Widerspruch ab, werden die Neonazis laufen dürfen.

Advertisements
Posted in: Allgemeines