Lesetipp: Rechter DB-Flügel gestärkt

Posted on 26. November 2012 von


BONN/STUTTGART – Aus dem“Außerordentlichen Burschentag“ am Wochenende in Stuttgart geht der extrem rechte Verbandsflügel der „Deutschen Burschenschaft“ (DB) gestärkt hervor. Nur ein einziges Zugeständnis musste gemacht werden: Der bisherige Schriftleiter der „Burschenschaftlichen Blätter“, Norbert Weidner, „Alter Herr“ der “Alten Breslauer Burschenschaft der Raczeks zu Bonn” wurde nicht wiedergewählt.

„Wir gratulieren unseren Kartellbrüdern von der Wiener akademischen B! Teutonia zu ihrer Wahl zum DB-Vorsitz im Geschäftsjahr 2013!“, frohlocken die „Raczeks“ über die Wahl der befreundeten „Wiener akademischen Burschenschaft Teutonia“ an die DB-Spitze. Weidners Ausscheiden scheint verschmerzbar, steht doch als Nachfolger Michael Paulwitz („Burschenschaft Normannia Heidelberg“) zur Verfügung, Landesvorstandsmitglied der Partei „Die Republikaner“ in Baden-Württemberg.

„Anstand bewahrt“

Und auch aus NPD-Kreisen sind die ersten zufriedenen Kommentare zu lesen. Der „Burschentag“ sei „notwendig geworden, weil eine Gruppe von ‚liberalen‘ Bünden versucht“ habe, „den in Resten noch nationalen und dem deutschen Volk verbundenen Kurs dieses Akademikerverbandes in eine andere Richtung zu lenken und unliebsame Verbindungen auszuschließen. Der Versuch des Ausschlusses scheiterte grandios, weil sich die Mehrheit der anwesenden Verbindungen nicht zum Handlanger des sog. Zeitgeistes machen wollte und sich  ihren Anstand bewahrt hatte“, notierte beispielsweise die NPD Unna.

Über die Ergebnisse des „Burschentages“ berichtet Jörg Kronauer heute in der Tageszeitung „Neues Deutschland„.

Weitere Berichte:

SPIEGEL online:

Rechtsextreme Burschenschafter – Träumen von der Revolution

Sondertreffen in Stuttgart – Burschenschaften schassen rechtsextremen Funktionär

Sondertreffen in Stuttgart – Rechtsextreme triumphieren beim Burschentag

WELT.de:

Nach Dauerkonflikt – Burschen wahren Einigkeit – und rechte Schlagseite

Advertisements
Posted in: Allgemeines, Tipps