OWL: Neonazistisches Aktionsbündnis „Recht auf Zukunft“ gegründet

Posted on 3. Juli 2012 von


Ostwestfalen – Im Juni gründete sich nach dem Vorbild anderer neonazistischer Vernetzungsstrukturen auch in Ostwestfalen ein Bündnis „Recht auf Zukunft“. Die BetreiberInnen zeigen sich zuversichtlich: Es werde nun „ein neuer Wind in OWL“ wehen, gemeinsam wolle man „für ein Recht auf Zukunft in OWL“ kämpfen.

„Soweit ganz verständlich“…

„Für seine Zukunft und seine Existenz muß jeder Einzelne, jede Familie und jedes Volk täglich aufs Neue kämpfen. Soweit ganz verständlich“, ist auf der Homepage von „Recht auf Zukunft“ zu lesen. Es bestünde große Gefahr, dass es aufgrund von Zuwanderung „bereits 2050 kein deutsches Volk mehr geben“ werde. Unterstützer des Zusammenschlusses ist die ostwestfälische NPD sowie „Kehrusker“, ein Projekt des Mindener Neonazis Matthias Schwier.

Aktionsorientierung?

Auf der Internetseite sind die Themen „Familie“, „Arbeitsplätze“, „Antikapitalismus“, „Umwelt“ und „Ausländer“ benannt und teilweise schon mit kurzen einführenden Texten versehen. Doch dabei soll es offenbar nicht bleiben, wenngleich die Rubrik „Aktionen“ noch gähnende Leere aufweist. Und angeblich ist auch schon „neues Material (Flugblätter, Aufkleber)“ produziert worden, das allerdings nur „bei den Kontaktpersonen zu beziehen“ ist. Diese werden jedoch bisher nicht benannt. Stattdessen wurde eine Infotelefonnummer eingerichtet. Verlinkt sind auf der Seite das Bielefelder Rechtsrock-Label „Wewelsburg Records“, die Verler Band „Sleipnir“, die NPD Ostwestfalen, die Website „Kehrusker“ und die Bielefelder Gruppierung „Unser Ostwestfalen“.

Advertisements
Posted in: Allgemeines