NRW: Nullsummenspiel rechtsaußen

Posted on 14. Mai 2012 von


DÜSSELDORF – 118.270 Stimmen entfielen bei der Landtagswahl am gestrigen Sonntag auf die rechtspopulistische Partei „pro NRW“, die auf 1,5 Prozent (plus 0,1 Prozent) kam.

Das sind zwar rund 10.000 Stimmen mehr als bei der Landtagswahl 2010. Aber insbesondere in ihren „Hochburgen“ in Köln oder Leverkusen musste die extrem rechte Partei empfindliche Schlappen hinnehmen. In Köln registrierte „pro NRW“ ein Minus von etwa 0,5 Prozent. Unterm Strich blieben dort etwas weniger als 1,9 Prozent der Stimmen. In Leverkusen, wo Parteichef Markus Beisicht das Zepter schwingt, kamen – der stärkste Rückgang – statt 3,8 nur noch drei Prozent heraus.

Beinahe schon erwartungsgemäß ging der NPD in Nordrhein-Westfalen annähernd ein Drittel vormaliger Unterstützer von der – im Zweifel schwarz-weiß-roten – Fahne. Nur noch 0,5 Prozent der Wähler mochten ihr Kreuz bei der NPD machen.

Eine Wahlanalyse folgt am Montag an dieser Stelle. (red.)

Advertisements