GM: Chaos bei „pro NRW“ in Radevormwald

Posted on 10. Mai 2012 von


RADEVORMWALD – Wer gerade der Fraktion von „pro NRW“ im Stadtrat von Radevormwald angehört, ist zuweilen schwer zu erkennen: Fraktionschef Tobias Ronsdorf? Sein Fraktionskollege Alexander Vogt? Oder doch der Kreisvorsitzende Udo Schäfer?

Gestern Abend jedenfalls fehlte auf der Internetseite von „pro NRW“ Rade ein Hinweis auf Fraktionsmitglied Ronsdorf. In der Rubrik „Fraktion“ wurden stattdessen die Bilder von Vogt und Schäfer gezeigt. Verschwunden war auch ein Interview mit Ronsdorf, das dort gut ein Jahr lang präsentiert worden war. Im Impressum zeichnete Alexander Vogt für die Seite verantwortlich.

Razzia im Fraktionsbüro

Hatte sich „pro NRW“ etwa distanzieren wollen von Ronsdorf, der im Zuge der Ermittlungen gegen den neonazistischen „Freundeskreis Rade“ in die Schlagzeilen geraten war? Auch das Fraktionsbüro von „pro NRW“ in Radevormwald war am 25. April durchsucht worden.* Bürgermeister Josef Korsten hatte in der folgenden Ratssitzung einen Tag darauf berichtet, Grundlage dafür sei ein Ermittlungsverfahren gegen Ronsdorf wegen des Verdachts auf Bildung einer kriminellen Vereinigung gewesen. Und „pro“-Chef Markus Beisicht hatte versichert: „Sollte ein PRO NRW-Mitglied, in wessen Auftrag auch immer, mit Verfassungsfeinden zusammengearbeitet oder gar kooperiert haben, so wird er natürlich unverzüglich aus der Partei ausgeschlossen werden.“

„Pro NRW“-Führungskräfte schweigen

Eine Anfrage zu Ronsdorfs gestrigem Verschwinden von der Internetseite von „pro NRW“ Radevormwald ließen Parteichef Markus Beisicht, sein Generalsekretär Markus Wiener und der Kreisvorsitzende im Oberbergischen, Udo Schäfer, bis zur Stunde unbeantwortet. Nicht Stellung nehmen konnten oder mochten sie zu den Fragen, ob Ronsdorf Partei und Fraktion noch angehört, ob Schäfer ihm gegebenenfalls im Rat folgen werde, und was die Gründe für ein eventuelles Ausscheiden wären? Auch Ronsdorf selbst mochte sich zum Thema nicht äußern.

Internetseite wieder umgebaut

Stattdessen wurde stillschweigend die Internetseite wieder umgebaut: Das Interview mit Ronsdorf ist wieder da. Und auch in der Rubrik „Fraktion“ wird er wieder als Ratsmitglied neben Alexander Vogt genannt. Udo Schäfers Bild musste dafür weichen.

Vogt will nicht mehr

Alles wieder in rechtspopulistischer Ordnung? So könnte es scheinen, wenn da nicht eine Äußerung des „pro NRW“-Ratsherrn Alexander Vogt wäre. Er berichtet, er habe sich „bei pro NRW abgemeldet“, sei ausgetreten. Er werde auch im Rat aufhören, kündigte er an. Bei der Stadtverwaltung hat er sein Mandat freilich noch nicht offiziell niedergelegt. Er wisse nicht, ob „die“ – gemeint ist offenbar „pro NRW“ – seinen Wunsch, die Mitarbeit im Rat zu beenden, weitergeleitet hätten, sagt Vogt.

Eine Fortsetzung des „bürgerbewegten“ Verwirrspiels in Radevormwald ist nicht ausgeschlossen. (rr)

* https://nrwrex.wordpress.com/2012/04/25/nrw-razzia-gegen-%e2%80%9efreundeskreis-rade/

und

https://nrwrex.wordpress.com/2012/04/25/gm-%e2%80%9epro-nrw-sieht-%e2%80%9eprovokateure-am-werk/

Advertisements
Posted in: Allgemeines