DO: Neonazis wollen bei Landtagswahl Stimmen auszählen

Posted on 21. März 2012 von


DORTMUND – Pure Provokation, um in die Schlagzeilen zu kommen, oder ernsthafte Absicht? Zuweilen fällt es schwer, dies verlässlich einzuschätzen. In der Vergangenheit z.B., als die NPD ihre Mitglieder dazu aufforderte, sich als Volkszähler zur Verfügung zu stellen, aktuell bei einer Erklärung Dortmunder Neonazis. Sie rufen ihre „Kameraden“ dazu auf, sich bei der Stadt als Wahlhelfer für den Tag der Landtagswahl am 13. Mai zu melden.

Von den 2800 benötigten Wahlhelfern in Dortmund sei erst ein Teil gefunden, heißt es in einem Beitrag, der heute auf der Internetseite der Rechts-„Autonomen“ in der Ruhrgebietsstadt erschien. Dies sei „Grund genug für die nationale Bewegung, einzuspringen und etwas ,Sand ins Getriebe’ der Demokraten zu streuen“. Eine „allzu gründliche Prüfung“ der Bewerber erfolge nicht, beruhigt der ungenannte Autor seine „Kameraden“.

„Wahlverhalten ,Passdeutscher’ näher beleuchten“

Nach einer prinzipiellen Absage an Wahlen und den Parlamentarismus („Einen radikalen Kurswechsel, der mehr denn je von Nöten ist, wird es durch Wahlen aber nicht geben“), erklärt der Autor, warum es sich aus seiner Sicht dennoch lohnen könnte, in den Wahlvorständen mitzuarbeiten. Zum Beispiel könne man sich „einen Überblick über die gesellschaftliche Zusammensetzung in den verschiedenen Wahllokalen verschaffen, der für zukünftige politische Kampagnen durchaus relevant sein könnte“. Zudem biete es sich an, „Statistiken aufzustellen, wie hoch der Anteil sogenannter ,Passdeutscher’ (also Ausländer, die über einen bundesrepublikanischen Pass verfügen) ist, um deren Wahlverhalten näher zu beleuchten“. (ts)

Advertisements
Verschlagwortet: , ,
Posted in: Allgemeines