Fundsachen (LXVI): Beisichts Öffentlichkeitsarbeiter

Posted on 19. März 2012 von


„Wir sind eine junge, dynamische und basisdemokratische Formation, die immer mehr Anhänger auch in nicht typischer Weise konservativen Milieus gewinnt“,

| meint der „pro NRW“-Chef Markus Beisicht. Wer wollte dem angehängten Nebensatz widersprechen? Aus einem „in nicht typischer Weise konservativen Milieu“ entspringt zum Beispiel auch Andreas Molau, inzwischen Vorstandsmitglied von Beisichts extrem rechter Partei. Noch 2009 wollte er Bundesvorsitzender der NPD werden. Der Screenshot stammt aus einem Video, das die NPD vor der Landtagswahl in Niedersachsen 2008 veröffentlichte. (Auch technisch ist es erkennbar nicht sehr hochwertig.) Molau trat bei jener Wahl als Spitzenkandidat seiner damaligen, offensichtlich mit einem Faible für schwarz-weiß-rote Farbkombinationen gesegneten Partei an. 2010 wurde er Mitglied bei der vorgeblich „rechtsdemokratischen“ Partei „pro NRW“. Für die angebliche „Bürgerbewegung“ rührt er nun unter anderem in einem Internetblog ohne Impressum und erkennbar Verantwortlichen die Werbetrommel und produziert Video-Interviews mit „pro“-Funktionären.

Advertisements