HAM: Neonazi-„Gedenken“

Posted on 22. Februar 2012 von


HAMM – Während DGB und Arbeitgeberverbände für Donnerstag zu einer Schweigeminute aufgerufen haben und in Berlin mit einer zentralen Veranstaltung an die Opfer rechtsextremistischer Gewalt erinnert wird, wollen auch Hammer Neonazis morgen auf ihre ganz eigene Art und Weise „gedenken“. Dabei geht es ihnen nicht um die Menschen, die von der braunen Terrorgruppe NSU ermordet wurden, sondern um die weitere Glorifizierung einer NS-Ikone.

Man werde morgen des SA-Sturmführers Horst Wessel gedenken, der am 23. Februar 1930 den Folgen eines kommunistischen Attentats erlegen sei, ließen die Hammer Neonazis auf ihrer Internetseite wissen.

Während sie in dem heute veröffentlichten Beitrag die offene Solidarisierung mit der Zwickauer Terrortruppe vermeiden, hatte ihnen das Bekenntnis zu einem mordenden Rechtsextremisten vor etwa eineinhalb Jahren keine Probleme bereitet. Als sich im Sommer 2010 die Todesschüsse zum zehnten Mal jährten, die der Dortmunder Neonazi Michael Berger auf drei Polizeibeamte abgegeben hatte, hieß es auf der Homepage der „Kameradschaft Hamm“: „Berger war ein Freund von uns!“* Zugleich strickten die Neonazis an einer neuen Legende: „Unser Kamerad Michael Berger“ sei „wahrscheinlich durch eine aus Rache abgefeuerte Polizeikugel“ selbst ums Leben gekommen. Tatsächlich hatte sich Berger nach seiner Mord-Tour selbst erschossen. (ts)

* https://nrwrex.wordpress.com/2010/06/16/ham-neonazis-bekennen-sich-zu-polizisten-morder/

 

Advertisements
Posted in: Allgemeines