BO: Cremer nicht mehr Betreuer bei Nachwuchskickern der DJK Wattenscheid

Posted on 1. September 2010 von


Bochum – Die Tätigkeit des NPD-Landesvorsitzender als Betreuer einer Minikicker-Mannschaft der DJK Wattenscheid scheint nach dem Erscheinen eines Berichts der Ruhr Nachrichten ein rasches Ende gefunden zu haben.

„Aufgrund des Artikels haben wir von der Jugendleitung Hr. Cremer mitgeteilt, dass er mit ,sofortiger Wirkung’ keinerlei Funktionen mehr ausüben darf“, heißt es auf der Homepage der DJK-Jugendabteilung. Wie gemeldet, hatten die Ruhr Nachrichten heute Cremers Betreuertätigkeit bei einem Team der Jugendabteilung thematisiert (http://www.ruhrnachrichten.de/lokales/bochum/NPD-Ratsmitglied-betreut-Minikicker;art932,1016700).

Cremers fußballerische Interessen hatten sich in der Vergangenheit vor allem auf die SG Wattenscheid 09 konzentriert. Der SG riet er vor zwei Jahren ungebeten und ungefragt in seiner Funktion als Bezirksvertreter, auf den Nachwuchs aus den eigenen Reihen bzw. der heimischen Jugend zu setzen, „ohne sich fremdländische Spieler zuzukaufen“.

Ein Jahr zuvor hatte der damalige NPD-Kreisverband Wattenscheid (Vorsitzender Claus Cremer) erklärt, dass ein Sportverein durch den Fußball junge Ausländer fördere, stelle aus Sicht der NPD kein sonderliches Problem dar: „Der Vorstand des NPD-Kreisverbandes ist der Meinung, daß durch eine solche Förderung die Möglichkeit besteht, daß junge Ausländer irgendwann vielleicht mit dem Fußball Geld verdienen und so einen finanziellen Grundstock für die Rückreise in ihre Heimatländer legen können.“

So gesehen, kann dann auch ein NPD-Funktionär ein Fußballteam betreuen, dessen Kicker zu einem größeren Teil über einen Migrationshintergrund verfügen.(ts)

Posted in: Allgemeines